Wildpflanzen für die Zukunft

Ins Öffentliche Grün kommt Bewegung. Heimische Wildpflanzen erobern sichtbar Raum. Das vor allem, weil sie langfristig
1. kostengünstiger sind,
2. klimaresistent
3. und sich über die Zeit immer und immer wieder selbst erneuern.
4. Außerdem bringen sie biologische Vielfalt in den Siedlungsraum zurück.
5. Von ihrer Schönheit und Ästhetik gar nicht zu reden.

Ich arbeite schon lange mit verschiedenen Kommunen zusammen, die genau dieses tun. Aus dem ältesten Projekt (Haar 1998) ist inzwischen ein bundesweiter Modellfall geworden, der jüngste (Stuttgart 2012) könnte noch einer werden. Er hat das Zeug dazu. 

Und wann holen Sie mit Ihrem Pilotprojekt heimische Wildpflanzen zurück ins Öffentliche Grün?

Das Haarer Modell ist inzwischen bundesweit Vorbild. Seit 1998 zeigt die Kommune südöstlich Münchens, wie man es naturnah macht. Auf das Bild klicken!
Seit 2012 reizende Villa Reitzenstein. Reizt Sie das? Immerhin Amtssitz des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. Auf das Foto klicken!
Exotische Einjährigenmischungen oder dauerhafte heimische Wildblumen? Ein Grundsatzbeitrag als PDF zum Download.