Ein großer Schaugarten

Jetzt weilen Sie im Privatgarten der Familie Witt.
Wir hatten Glück mit diesem großem Grundstück, das wir seit einem Jahrzehnt bewohnen. 1997 kam nach dem Neubau des Hauses die große Chance, einmal zu zeigen, was ein NaturErlebnisGarten sein kann.
Im kleinen. Im Detail. In der Hinwendung. Und in der Öffnung für unsere Natur.

Wo vorher Garage, das alte Haus und Graswiese herrschten, entstand auf 3000 m² Neues. Unser NaturSchauGarten ist seitdem Beispiel, wie vielfältig und artenreich unsere Landschaft ist und Gärten sein könnten. Das vorher ebene Gelände wurde stark modelliert. Statt der üblichen Exoten prägen heimische Wildpflanzen das Bild. Die meisten der rund 700 Arten sind Besuchern unbekannt, Zeichen unserer Zeit. Im Frühling blühen von Februar bis Mai 6000 Blumenzwiebeln. Es gibt trockene und feuchte Wildblumenbeete.

Natursteinpflasterungen zeigen die Vielfalt der Möglichkeiten, Blumenschotterrasen mit Sandtymian und Habichtskraut eröffnen Lebenswege. Alte Gartenrosen lassen ein Stück naturnahe Historie anklingen. Trockenmauern strukturieren das Gelände. Der Burgberg bietet einen fantastischen Ãœberblick über Wildblumenwiesen und Wildblumenbeete aller Art. 200 m² Wildblumendächer setzen dem allen einen bunten Flor auf. In vielen Töpfen und Schalen finden sich spezielle Bepflanzungen mit heimischen Arten.

 

Naturnahe Gärten sparen Geld. Es gibt keine überflüssige Bodenversiegelung, keine teuren Exoten. Heimische Wildpflanzen sind billig, die Aufwendungen für die Anlage sind es auch. Auch bei der Pflege lassen sich bis zu 90 % Kosten und Zeit sparen. Unser Natur-Schau-Garten ist auch ein gutes Stück meiner Arbeit als Wildpflanzen-Kenner und naturnaher Grünplaner. Hier habe ich viele Dinge ausprobiert, Anregungen gefunden, Ãœberzeugung gewonnen. Viele Fotos in meinen Büchern sind Teil dieses Gartens. Sind Sie jetzt ein klein bißchen neugierig? Dann kommen auch Sie zu den jährlichen Tagen der offenen Tür in unseren Natur-Schau-Garten. Näheres finden Sie unter Terminen.

Wie auch immer: Schweifen Sie ein wenig umher. In Bildern. Mit Gedanken. Und seien Sie sich sicher: Das einzige, was konstant bleibt in einem Naturgarten ist die Veränderung. So haben sich diese Plätze, die Sie hier sehen, schon wieder verändert. Aber das ist ja gerade das Schöne - oder?

 

 

Blick auf die Natursteinterrasse hinunter zum Naturteich und über Trockenmauern aus Kalkstein wieder hoch auf den westlichen Burgberg mit zahlreichen Wildblumen-Terrassen.
Vom Wildblumendach der Garage sehen Sie die östliche Seite des Burgbergs. Nichts anders als ein Kieshügel mit vielen, bunten heimischen Blumen der Trockenstandorte. Artenschwer und pflegeleicht.
Morgensonne erleuchtet nur einzelne Bereiche des Burgberges. Die Prächtigen Königskerzen glühen auf und wir geniessen ein natürliches Spiel von Licht, Farbe und Form.
Der Burgberg ist mit speziellen Wildblumeneinsaaten besät und mit Wildstauden bepflanzt. Im Vordergrund unser Dauerblüher Complicata-Essigrose. Rechts davon flächendeckend der Hummelschwarm Quirlblütiger Salbei und im Hintergrund eine bunte Blumenmischung.
Im Mai färbt die Pechnelke die grosse Magerwiese leuchtend rot, während die restlichen Blumen noch im Grün ohne Blüten verharren. Vier Wochen früher war noch alles blau, von Traubenhyazinthen. Die Birnenquitte blüht. Und vielstimmiger Vogelgesang umtönt uns.
Zwischen Mehliger und Grossblütiger Königskerze schweift der Blick vom Burgberg aus zur Natursteinterrasse. Sie erwächst aus dem Naturteich mit grossen Blockstufen aus Kalkstein.
Wie Sie diesen wunderbaren Trockenstandort bepflanzen und pflegen, sagt das Buch: Der Naturgarten auf Seite 83. Es blühen blaue Ackerglockenblume, rosa Muskatellersalbei, gelbe Königskerzen und Nachtnelken.
Naturnahe Gartenrosen faszinieren (fast) alle Besucher, auch Nicht-Naturgärtner. Hier die Hohe Gartenrosenhecke aus vielen Arten, im Buch Der Naturgarten beschrieben auf Seite 169.
Ein Tag der offenen Tür eröffnet viele Anschauungsbeispiele. Jetzt fehlen nur noch Sie! Schauen Sie unter Terminen nach. Oder stossen Sie zum Naturgarten e.V. dazu, dann bekommen Sie die Termine automatisch!