NaturErlebnisKindergarten Erding

 

Adresse

Natur-Erlebnis-Kindergarten Erding
Lange Feldstr. 33
85435 Erding

Tel: 08122/3640
www.kiga-altenerding.de

  • Baujahr 2002
  • Grösse 1500 m²
  • Kosten pro m² 10 Euro

Projektleitung

Felix Pirschlinger (Erding), Gabi Lotterschmid (Erding), Dr. Reinhard Witt (Ottenhofen)

Pflanzenplanung

Dr. Reinhard Witt (Ottenhofen)

Besonderheit

Wasserspielgelände, Weidenlabyrinth, Klettergelegenheiten, Kuschelecke, Burg- und Schlittenberg mit Kriechtunnel, Sitzplätzen und Balanzierb

  • Wildstaudenarten 75
  • Blumenzwiebelarten 21
  • Sträucherarten 31

Kein Geld da! Aber das Gelände ist schon uralt!

Ein üblicher Fall. 1500 m² mit schönen alten Bäumen, aber nicht vielen Erlebnis-Möglichkeiten für Kinder. Hat man eine engagierte Elterschaft, kann daraus ein wunderbares Projekt werden. Ãœber Materialspenden und Geldspenden wurde die Hälfte des Etats von 30.000 Euro gesammelt, so dass die katholische Kirche effektiv nur 15.000 Euro zahlen musste. Und das Ergebnis lässt sich sehen... In einigen selbstorganisierten Wochenenden und nur (!) elf bezahlten Projekttagen wurde 2002 das gesamte Aussengelände umgestaltet.

Aus langweiligen Sandspielkästen wurde das Wasserspielgelände mit zwei Schwengelpumpen. Es entstand ein tolles, dichtes Weidenlabyrinth, das so dicht ist, dass die Kindergärtnerinnen ihre Kinder nicht mehr finden. Rund ums Haus liegen jetzt bunt blühende Wildblumenbeete. Ein langweiliger, abgetretener Hügel wurde zum spannenden Erlebnisraum: Der Burgberg ist gleichzeitig Schlittenberg und bietet mit heiß gewünschtem Kriechtunnel, Rutsche, Feuerplatz. Sitzplätzen, einem vertieften Sitzplatz und seinen urigen Natursteintreppen reichlich Möglichkeiten, Auch die Bepflanzung ist für die Verhältnisse optimal: 75 Arten Wildstauden, 31 Gehölzarten, einige alte Gartenrosen.... bereichern das Gelände. Erst in den Bildern des Vorher-Nachher erschliesst sich, welche gewaltigen Umgestaltung zu vergleichsweise geringen Kosten entstanden. Kurzum: Ein Vorbild-Projekt zum Anschauen und Geniessen. Fahren Sie mal hin...?

Vorher: Typisch Kindergarten-Aussenanlage. Betonplattenweg direkt am Haus plus Rasenfläche ergeben Langeweile.
Es wird umgestaltet: Schon während des Baues zeigt sich der Wert: Das Labyrinth wird zum Hit der Kinder. Mit 1200 Weidentrieben erinnert es anfangs an einen afrikanischen Kral.
Acht Wochen später finden die Kindergärtnerinnen ihre Kinder schon nicht mehr! Da sei die Frage erlaubt: Haben wir das wirklich gewollt?
Vorher: Ein einbetonierter Sandplatz fördert nicht gerade die Kreativität und Naturverbundenheit der Kids.
Nach dem Umbau: Ein grosses Wasserspielgelände mit zwei Schwengelpumpen lädt zu kreativ-fantasievollem Spiel ein.
Es fängt an zu grünen und zu blühen. Und die Kinder nutzen das Wasserspielgelände mit grosser Begeisterung.
Vorher: Ein einbetonierter Sandplatz fördert nicht gerade die Kreativität und Naturverbundenheit der Kids.
Daraus wird der zweihügelige Burg- und Schlittenberg. Im Bild Schlittenhang und Kriechröhre. Eine intensive Bepflanzung mit Wildstauden und Ansaaten werden für Naturerlebnis sorgen.
Von der anderen Seite geht der Burgberg in einen vertieften Ruheplatz über. Weidenzäune schützen vor dem Absturz, bevor frisch gepflanzte Wildrosen die Schutzfunktion übernehmen. Die Lauffläche vorne wurde mit Kräuter-Blumenrasen angesÃ
Immer wieder ein Wunder: Aus einer öden Baustelle wird innert Monaten eine blühende Oase. Die Duftpflanzenhügel am Eingang blühen im Mai 2003 mit Holunderschwertlilie und Glory-of-Edzell-Bibernellrose.
Aus nur scheinbar kahlen Hügeln - entstanden aus dem Spielsand der alten Sandkisten - sprießen hübsche Blumen: Pechnelke und Aufrechter Ehrenpreis geben sich ein Stelldichein.