NaturErlebnisKindergarten Moosinning

Adresse

Natur-Erlebnis-Kindergarten Moosinning
Fasanenweg 10
85452 Moosinning

Tel: 08123/889499

  • Baujahr 2004
  • Grösse 4000 m²
  • Kosten pro m²: 13 Euro

Projektleitung

Dr. Reinhard Witt (Ottenhofen), Bauhofleiter Josef Matejovsky (Moosinning)

Pflanzenplanung

Dr. Reinhard Witt (Ottenhofen)

Besonderheit

Bachspielgelände, Wasserfalltreppen, Kletterwand aus Naturstein, Vogelnestschaukel aus Silberweiden, Burgberg mit Zinnen, Weidenflechthecke, Weidenlabyrinth, Weidentunnel, Astsofa, Strauchhaus, Naturnahe Gartenrosen, Duftpflanzen, Wildo

  • Wildstaudenarten 150
  • Blumenzwiebelarten 25
  • Sträucherarten 60

Es ist überall anders

Und wieder spannend! Und neu! Das dieser Neubau zum Natur-Erlebnis-Kindergarten wurde, hat als erste Ursache einen Bürgermeister mit einer tiefen Liebe zur Natur. Stellen wir ihm einen in Sachen Naturliebe mindestens ebenbürtigen Bauhofchef zur Seite und einen Gemeinderat, der ja und nicht nein sagt - so ist ein solches Projekt schon gut behütet und begleitet. Dass es zum außergewöhnlichen Erlebnisraum wird, liegt dann jedoch im besonderen am Naturpotenzial des Grundstückes. Der Obst- und Gartenbauverein pflanzte hier vor Jahr und Tag eine herrlich artenreiche Obstwiese und - wie der Zufall es will, so grenzt das Neubaugrundstück an einen glasklaren bayerischen Bach. Die spontane Idee, das Naturelement Wasser zum zentralen Thema zu machen, war schnell geboren. Das Wunderbare ist, dass diese Idee dank vieler günstig Gestimmter auch Realität werden durfte. So durchfließt auf über 70 Metern Länge ein lebendiger Bachlauf das Gelände, mal schnell verengend, mal ruhig erweiternd. Er schafft drei Inseln, die größte davon trägt auf dem Gipfel eine Schwengelpumpe, deren Wasser über eine Wasserfalltreppe lustig hinunterspringt. Eiszeitliche Kiesel von Findlingsformat erzeugen wasserseits abenteuerliche Hüpf- und Balanzierstrecken. Das muss der Traum aller Kinder sein, die sich - im richtigen Leben - erst vorsichtig an diese Traumlandschaft herangetastet haben. Schließlich gab es sowas noch nie. Die Bachspiellandschaft ist ungefährlich tief und lädt sommers sogar zum Baden und Spritzen ein.

Eigentlich wäre allein dieses Wassererlebnis schon ausreichend für einen Natur-Erlebnis-Kindergarten der besonderen Art. Doch Moosinning bietet mehr, darunter viele innovative Ansätze im Bereich des Weidenbaues. Doch was soll das ganze Geschreibsel, fahren Sie mal hin und schauen sich das Neue dort selbst an. Es sollte Ihr Schaden nicht sein.

Das Baujahr

Der Fehlbach grenzt an den Kiga-Neubau. Dürfen oder müssen wir diese Riesenchance als Erlebniselement nutzen? Beides!
Die Modellierung ist schon Abenteuer genug. Die Kids erkunden das, was da ist und sind kaum des Erahnens fähig, was noch kommen mag. Erwachsenen geht es ebenso. Aus luftigen Trauminseln erwächst Wirklichkeit.
Die grobe Form steht, Wasser probt den Durchlauf, allein es fehlt Natur. Wildpflanzen aller schönster Art und Samen bereiten den Boden für idyllische Ausblicke kommender Jahre.

Fertig. Doch wie gehen die Kinder (und Erzieherinnen) damit um? Sind sie mutig? Vorsichtig? Begeistert? Gebremst? Alles und nichts. Die erste Begegnung mit dem fantastischen Wassererlebnis zeigt: Kinder sind schon genauso individuell wie Große. Einige rasen mit schlafwandlerischer Sicherheit über die Sprungsteine, andere halten sich verzagt an Händen fest, um so aus perspektivischer Betrachtung zu erfahren und zu lernen. Doch auch die Nicht-so-Schnellen werden die Qualität jener Naturbegegnung bald auf ihre Weise entdecken. Und dann werden selbst sie sicher sein in dem, wie sie sind und sein möchten. Gerade in dieser herausfordernden Umwelt, in der jeder und jedes wachsen kann und darf.

Haben wir eigentlich schon erwähnt, dass Moosinning seit kurzem einen Haufen Ritter, Raubritter, Burgfräulein, Burggrafen und sogar echte Königinnen hat ? Die Zinnen sind der Ausguck einer großartigen Spiellandschaft und beliebt bei Groß

Das zweite Jahr

Öffentliches Grün kann durchaus schön sein, obwohl es naturnah ist und pflegeleicht. Wir entdecken Pflanzen, die wir gerne selber pflanzen würden. Beispielsweise Apothekerrose, Schwertlilien und den Mainacht- Steppensalbei. Doch das ist nur ein kleiner Blick vom schönen Ganzen. Im neuen Buch Nachhaltige Pflanzungen erfahren Sie mehr über die Kunst gelungener Kompositionen.

Da dritte Jahr

Gönnen wir uns einen Blick über die Hügellandschaft vom höchsten Punkt des Burgberges. Wo im Winter die Schlittenrutsche hinunter geht, offenbaren sich im Sommer Pfade und Wege im Blumenmeer. Mit vielen Dingen zu entdecken, zum sich verstecken, um geheime Dinge auszuhecken. Ach, könnten wir noch einmal Kind sein und in so einen Kindergarten gehen!

Doch unsere echte Neugier gilt dem Bachspielgelände. Wie hat es sich entwickelt, wie sieht es aus? Den Blick im Mai zur Befriedigung der Schausucht.
Und die Kinder? Spielen die dann da auch? Und was? Und wie? Und wie sie spielen! Wasser mit allen Facetten. Frösche fangen, Fische jagen, Libellen beobachten. Traumschön.
Im Hochsommer sind sie alle nackig. Doch dies wollten wir Ihnen nicht zumuten. Deshalb hier ein züchtiges Foto mit hübschen Klamotten. Modenschau im Wasser.
Wenn man so hüsch angezogen ist und so einen schönen Kindergarten hat, kommt garantiert auch mal das Fernsehen vorbei. Und Jeder will in den Film: Jede auch!

"Hallo, Herr Witt, wie siehst denn eigentlich der Parkplatz aus, das öffentliche Grün?" "Tut mir leid, vor lauter Wasser fast vergessen: Ja, so sieht er im 3. Jahr aus. Ich glaube, es hat sich noch keiner darüber beschwert."