Schulhof Ansbach

Adresse

Natur-Erlebnis-Schulhof Ansbach, Evangelische Grund- und Hauptschule,
Hospitalstr. 34
91522 Ansbach
www.evangelische-schule-ansbach.de
Tel. 0981/95671 Fax: 0981/2956

  • Baujahr 2000
  • Grösse 1550 m²
  • Kosten pro m² 53 Euro

Projektleitung

Landschaftsarchitekt Roland Ellinger (Modellierung, Cadolzburg), Gerhard Horneber (Ansbach), Wolfram Jacobsen (Wassertrüdingen), Dr. Reinhard Witt (Projektarbeit, Ottenhofen)

Pflanzenplanung

Dr. Reinhard Witt (Ottenhofen)

Besonderheit

Innenhof mit Wasserspielgelände, 3 Burgberge, Kletterwand

  • Wildstaudenarten 160
  • Blumenzwiebelarten 18
  • Sträucher und Baumarten 50
  • davon Wildrosenarten 13

Es gibt immer wieder Steig(er)ungen.

Dieses in neun Tagen mit Schülern, Lehren und Eltern einer Privatschule verwirklichte Projekt ist in seiner Gestaltungsintensität kaum zu übertreffen. Durch die ständige Vergrösserung der Schule musste ein zweiter Pausenhof her. Der erste, fast voll versiegelte wurde im gleichen Atemzug reanimiert. Zum bereits bestehenden neugebauten, sehr konventionellen Teil kamen also zwei naturnahe Pausenhöfen mit insgesamt nur 1550 m² Fläche hinzu. Der Innenhof steht unter dem Schwerpunkt Wasser und bietet ein weit verzweigtes Wasserspielgelände mit Schwengelpumpe, die aus einer Regenwasserzisterne gespeist wird. Nebendran ein 14 Meter langer Wassergraben mit Ziegeltondichtung, der direkt aus einer Regenrinne gefüllt wird. Den Clou an dem wechselfeuchten Graben bilden die Trittsteine und ein Weidenstamm, über den gesprungen und balanziert werden kann - ein immer belagertes Naturspielgerät. Im äusseren Pausenhof dominiert Trockenmauer-Gestein - ein Werk begeisterter Teilnehmer. Es wurden insgesamt 135 Tonnen Muschelkalkstein (5 Sattelschlepper) verbaut, eine Rekordleistung, die dank reicher Vorkommen sicher nur in Süddeutschland so möglich ist. Doch zeigt dies, was allein aus Kräften einer Schule gehen kann, wenn die Motivation hoch ist. Vom Burggraben geht es über eine Kletterwand auf den Atriumberg. Gegenüber liegen zwei weitere Burgberge. Die Bepflanzung steht in ihrer Intensität den gestalterischen Formen in nichts nach. 3000 Wildstauden aus 160 Wildstaudenarten beleben das Gelände. Hinzu kommen 240 Gehölze in 51 Arten. Ausserdem gibt es Blumenzwiebeln, Beeren und Obstgehölze. Für die 330 Schüler in 15 Klassen nicht weniger und nicht mehr als ein Paradies auf Erden. Was übrigens hervorragend zum schöpferischen Anspruch dieser evangelischen Privatschule passt. Hervoragend sind auch die Internetseiten zur Schulhof-Umgestaltung:
www.evangelische-schule-ansbach.de

Auch wenn der Wasserspielgraben einmal nicht durch Regenwasser aus der Dachrinne gefüllt ist ( was ja auch nicht so schlecht ist, weil dann vielleicht die Sonne scheint ! ), ist er eine beliebte Spielfläche. Die Hüpfsteine reizen zum Sprung. Rechts das Wasserspielgelände, im Hintergrund der Burgberg. Beide Pausenhöfe wurden sehr intensiv, aber voll naturnah gestaltet.
Kaum zu glauben: Nach zwei Jahren ist aus dem zunächst öde wirkendem Gelände dank optimaler Bepflanzung und Einsaaten ein echter Natur-Erlebnis-Schulhof geworden. Schüler spielen intensiv im Wasserspielgelände und trotzdem blühen ringsherum heimische Wildpflanzen in aller Pracht.