NaturErlebnisSchulhof Deisenhausen

Adresse

Natur-Erlebnis-Schulhof Deisenhausen
Grundschule Deisenhausen
Nattenhauserstr. 18
86489 Deisenhausen

Tel. 08282/828610 oder 08282/828612
Fax 08282/8286 14

  • Baujahr 1998/1999/2000
  • Grösse 15000 m²
  • Kosten pro m² 21 Euro

Projektleitung

Dipl. Ing. Konrad Kling (Krumbach), Ursula Fleischmann (Krumbach), Reinhard Maier (Krumbach), Dr. Reinhard Witt (Ottenhofen)

Pflanzenplanung

Dr. Reinhard Witt (Ottenhofen)

Besonderheit

Wasserspielgelände mit Arche-Noah-Naturpark und 12 Teichen in der Talaue der Günz, artenreiche Hecken mit Wildblumensäu

  • Wildstaudenarten 200
  • Blumenzwiebelarten 24
  • Sträucher und Baumarten 100
  • darunter Wildrosen 20
  • Alte Gartenrosen 12
  • Kletterpflanzenarten 18

Deisenhausen ist eine ländliche Gemeinde

von 1500 Einwohnern westlich Krumbachs in Schwaben. Bei dem Neubau der neunklassigen Grundschule am Ortsrand wurde das 11.000 m² große Gelände 1998 und 1999 zu einer naturnahen Erholungs- und Erlebnislandschaft. 200 Schüler, 13 Lehrer und Eltern der Schule legten mit unglaublichem Arbeitseifer in nur zwei Projektwochen die Außenanlagen an. Den Eingangsbereich prägen ein große Wildblumenbeete und zwei Begegnungssinseln. Auf der Straßenseite finden sich hügelige modellierte Trockenstandorte aus Kies mit buntem Bewuchs von Wildblumen, Zwiebeln und Sträuchern. Auch die Lauffläche ist zur Straßenseite eingehügelt. Ein dichte wärmeliebende Wildsträucherhecke und eine artenreiche Saumeinsaat in ortstypischen Bergsand geben Schutz und Schönheit. Blumen-Schotterasen finden sich auf Plätzen und Zufahrten genauso wie auf den Kalkschotterwegen, die durch das Gelände schwingen. Ein großes Tipi ragt aus einer bis fünf Meter breiten und 250 m langen Wildsträucherhecke heraus, in der die wichtigsten Baumarten des Sachkundeunterrichts der Grundschule zu finden sind. Hinter dem Schulgebäude liegt der durch Kalksteintrockenmauern eingetiefte Werkhof. Gepflastert haben die Kinder ihn mit großen Flußkieseln, die sie selbst gesammelt haben. Ringsherum wachsen Duftpflanzen der sonnigen und schattigen Standorte. Benachbart auf einem Hügel liegt der Schulgarten mit Wildobstsorten, heimischen Bauerngartenpflanzen, Kräutern und Gemüsebeeten. Eine Hecke aus 12 Gartenrosen rahmt ihn ein. Der Weg zum großen Insektennisthaus und zur Laufbahn führt an einer sonnigen Kleinsträucherhecke vorbei.Eine Verkehrinsel bot sich als Magerrasenstandort an, selbst die Parkplätze wurden mit kleinen Wällen umgeben, mit Wildrosen bepflanzt und mit einem buntem Saum eingesät. Ein prägendes Element ist der Arche-Noah-Naturpark in der Talaue der Günz. Hier wurde ein Wasser-Erlebnis-Gelände mit vielfältigen Spielmöglichkeiten angelegt. 12 verschiedene Naturteiche und Sumpfgräben bringen Flora und Fauna der Feuchtgebiete zu Gesicht. Sämtliches Regenwasser der Hausdächer wird in dieses Gebiet entwässert. Ein System hintereinander geschalteter Naturteiche gewährleistet Wasser auch in Zeiten, in denen das Grundwasser in den anderen Teichen stark fällt. Im Winter und Frühjahr wird die ganze Talaue öfters überschwemmt. Auf Dammwegen können die Schüler dann trockenen Fußes das Naturschauspiel verfolgen. Die Bepflanzung ist ungewöhnlich vielfältig: Insgesamt wurden 1350 Wildsträucher aus über 100 Arten und 8900 heimische Stauden aus 200 Arten gepflanzt. Auf über 5000 m² blühen verschiedene Blumenwiesen (Fettwiese, Feuchtwiese, Magerrasen) verteilt über das Gelände. Doch ein Ende ist nicht in Sicht. Die Gestaltung geht weiter. Im Frühjahr 2000 wurden mit den Eltern in weiteren Projekttagen die Weidenbauten gesteckt. Nach Abschluß des Turnhallenneubaus und des Feuerwehrhauses wurde im Jahr 2001 auch das restliche Gelände als Natur-Erlebnis-Raum angelegt. Damit umfaßt die gesamte Natur-Erlebnis-Fläche 15.000 m². Dann ist daran gedacht, das Gelände wie in Gessertshausen als Bürgerpark für die Bevölkerung zu öffnen.

Hohes fachliches Knowhow braucht, wer solche dauerhaft schönen Wildblumenwiesen im Schulgelände anlegen möchte. Das Knowhow ist da, das entsprechende Saatgut von Mitgliedbetrieben des Naturgarten e.V. auch.